Wer Griechenlands südlichste Region betritt, verläßt Mitteleuropa. Man begegnet einen anderen Lebensgefühl. Stress
und
Hektik kann man getrost vergessen. Die Kreter haben viel Zeit; ihr Leben verläuft mit Ruhe bei einem Glas Wein, beim
Plaudern, beim Musizieren, beim Kennenlernen ... Die einfachen Dinge sind es, denen hohe Wertschätzung zukommt.
Nicht schicke Restaurants, Designerklamotten oder Sportwagen. Hoch im Kurs stehen Gastfreundschaft, Großzügigkeit
und Aufrichtigkeit. Auf Kreta kann man wieder leben lernen.
Dem Naturliebhaber zeigen sich majestätische Bergregionen und tiefe Schluchten, ländliche Hochebenen und grüne
Flußtäler, versteckte Höhlen und menschenleere Halbinseln, Kilometerlange Sandstrände und abgelegene Felsbuchten;
die Palette der Eindrücke ließe sich beliebig fortsetzen.

Dem kulturell Interessierten erscheint Kreta wie ein einzigartiges Freilichtmuseum. Minoische Paläste und römische
Zisternen, venezianische Wassermühlen und byzantinische Fresken, türkische Moscheen und frühchristliche
Wohnhöhlen.
Verfallene Kastelle, alte Gräber - all dieses macht den Reiz dieser Insel aus.

Dem Badeurlauber verschlägt es angesichts der Kilometerlangen Strände die Sprache. Aus Sand und Feinkies. Ruhige
Buchten mit türkis schimmernden Wasser, weiche Dünen, in denen man bis zu den Knien im Sand versinkt. Einsamkeit
pur, aber auch endlos scheinende Sonnenschirm-Burgen. Es gibt viel reizende Plätze davon auf Kreta. Man muß sie nur
finden.

Dem Wanderer bietet Kreta eine Vielzahl von Möglichkeiten. Fast überall bietet die Insel mediterranes Ambiente das es
zu
erwandern gilt. Das Erlebnis der absoluten Stille, nur unterbrochen vom Geläut vereinzelter Ziegenglocken,
Bienensummen
und Zikadenschrillen, findet und hört man überall auf der Insel. Es gibt eine Vielzahl von Schluchten, die allesamt einen
eigenartigen Reiz ausüben. Erwähnt seien hier nur die Samaria-Schlucht, die Irini-Schlucht, die Aradena-Schlucht, die
Imbros-Schlucht.


DIE WEBSITE VON KLAUS FRITZ

KRETA IMPRESSIONEN

Mit dieser Website möchten ich gerne Kontakt zu all den Menschen haben, die ich auf meinen Reisen kennengelernt haben.Zu all denen, die ich in Saudi Arabien, dem Iran, und besonders Freunde von der Insel Kreta und vielen anderen Orten iüberall in der Welt und Deutschland traf.

Durch anklicken der Bilder werden die dazugehörigen Bildergallerien geöffnet.
Nach einem weiteren Klick auf das geöffnete Bild wird das nächste Bild eingeblendet.
   
KRETA URLAUB 2013

2013

Schon wieder ist ein Jahr vergangen. Und diesmal war es ein besonderer Urlaub mit Nico. Es war sein Wunsch, Faistos und Knossos zu erwandern. Von Matala, das er auch ausdrücklich besuchen wollte, war er ganz begeistert. Die Höhlen hatten es ihm angetan. Das Meer, mit seinen starken Wellen hat ihm auch sehr gefallen. Ebenso das Forellenessen am Wasserfall und ....
Wie schnell sind doch 3 Wochen rum. Aber - wir kommen bald wieder.
   
KRETA URLAUB 2012

2012

Diese Urlaub war 2-geteilt. Wir waren die 1. Woche in Plaka, ziemlich weit im Osten Kreta. .Wir wohnten in den Athin Villas. Wir hatten eine wunderschöne Aussicht auf die ehemalige Lepra-Insel Spinalonga.
Mie einem kleinen Boot sind wir frühmorgens zur Insel übergesetzt. Wir hatten die Insel fast für uns allein. Die Touristen kamen erst später.
Auf der Lassitti-Hochebene haben wir die Zeuss Höhle besichtigt.
Ierapetra war auch ein lohnenswertes Ziel.
Die restlichen 3 Wochen logierten wir wie immer bei Vardis.
   
KRETA URLAUB 2011

2011

Im Jahr 2011 war es wieder einmal soweit. Urlaub mit Nico stand an.
Neben dem obligatorischen Strandbesuchen, war diesmal auch die Imbos.Schlucht wieder dran. Ausflüge nach Lutro, Chania und Rethymno waren auch dabei. Das wichtigste aber war der Pool bei Vardis.
   
KRETA URLAUB 2010

2010

2010 war es wieder einmal soweit.
Der Urlaub begann. Zuerst waren wir im Osten. Standort war die Gegend um Paleokastro. Den zweiten Teil verbrachten wir im Westen. Wie immer, bei Vardis in der Nahe von Kavros.
Vo hier aus starteteten wir zu Neuen Zielen.
   
KRETA URLAUB 2009

2009

Nach 2-jähriger Pause war ves wieder so weit: Urlaub mit Nico war angesagt. Und wieder ging es nach Kreta. An den heißgeliebten Pool bei Vardis, an das Meer zum Baden, zu Angeliki zum Essen, nach Chania zum Shoppen, nach Rethymno zum Essen, nach ...
   
KRETA URLAUB 2007

2007

Im Sommer 2007 haben wir mit unserem Enkelkind Nico einen Urlaub auf Kreta verbracht. Für ihn war es das erste mal ohne Mama und Papa. Für uns war es auch das erste mal mit Enkelkind. Es war ein wunderschöner Urlaub.
   
PERIPTEROS

die kleinen Kaufhäuser

Überall auf der Insel trifft man sie an, die Peripteros. Es sind die Kaufhäuser des kleinen Mannes. Man bekommt dort fast alles. Zeitungen, Zigaretten, Gemüse, Getränke, Telefonkarten, Socken ...
   
IRAKLIO

Iraklio

Die Hauptstadt der Insel Kreta ist Iraklio. Fast 80% aller Kreta Besucher reisen über Iraklio ein. Ob per Schiff, Flugzeug oder anderswie. Neben den Museen gibt es viele interessante Einrichtungen zu bestaunen. Nach Knossos, einer der vielen Ausgrabungsstätten sind es nur wenige Kilometer. In Iraklio selber ist es fast eine Pflicht den täglichen Markt in der ODOS 1866 zu besuchen



   
KAVROS

Kavros

Kavros ist ein kleiner Touristenort, der sich in der letzten Zeit stark vergrößert hat. Leider hat das auch seine Schattenseiten. Dadurch, dass die Hotels immer öfter ALL INCLUSIV anbieten, bleibt den kleinen Tavernen fast nichts mehr von den Touristen übrig. Statt sich in den Tavernen zu treffen, trifft man sich am Buffet des Hotels. Vom Leben der Inselbewohner bekommen diese Touristen nur wenig mit. Schade eigentlich, denn so lernt man die sprichwörtliche Gastfreundschaft der Bewohner kennen.
   
RETHYMNON

Rethymno

Neben Iraklio und Chania ist Rethymnon die 3. wichtigste Stadt der Insel. Hier findet man Merkmale einfachen kretischen Lebens. Zum Beispiel den Wochenmarkt. Die Altstadt hat man liebevoll saniert. In den Gassen haben sich kleine Geschäft etabliert.
   
CHANIA

Chania

Chania ist die zweitgrößte Stadt auf der Insel. Was Chania von anderen Städten unterscheidet, ist das einerseits pulsierende Leben einer Großstadt, andererseits wirkt es wie eine Ansammlung kleiner kretischer Dörfer. Der venezianische Hafen, von den Römern erbaut, ist mit seinem markanten Leuchtturm ein weitsichtbarer Beweis für die wechselvolle Geschichte der Stadt. Man sollte es nicht versäumen die sehenswerte Altstadt, die Fortezza und die Ledergasse zu besuchen

   
GEORGIOUPOLIS

Georgioupolis

Der kleine Ort war bis vor wenigen Jahren ein kleines Fischerdorf. Heute ist es ein lebhafter Touristenort. Himmelshohe Eukalyptusbäume säumen die OLD ROAD nach Chania. Schroffe Felshänge steigen zur Halbinsel Drapanos auf; von dort hat man einen phantastischen Blick auf Georgioupolis und seinem langen weißen Strand. Im Hintergrund erstreckt sich das Panorama der weißen Berge. Etwas Besonderes ist der aus den Berge kommende Fluss Almiros, der hier in mehreren Ausläufern im Meer mündet. Georgioupolis ist ein sympathischer Badeort geblieben, der zudem eine interessante Umgebung hat.



   
AGIROUPOLIS

Agiropoulis

Hier befindet man sich in einer der wasserreichsten Stellen Kretas. Das Wasser sprudelt munter von den Bergen herab. Teile des Wassers werden bis nach Rethynon geleitet. Für die Kreter ist es ein beliebter Ausflugsort. Nicht weit entfernt ist das Tal der Jungfrauen. Hier haben die Römer vor langer Zeit ihre Toten in Felsnischen eingebettet. Im Ort selbst sind auch noch einige markante Wahrzeichen zu sehen. Ein Mosaik ist bis heute gut erhalten.



   
KOURNAS + KOURNAS SEE

Kournas

Der See von Kournas ist der einzige Süsswassersee Kretas. Er ist nicht sehr groß, dafür aber glasklar. Er wird hauptsächlich zur Bewässerung der umliegenden Felder benutzt. Natürlich wird er auch als Freizeitraum genutzt. Mit Booten kann man den See erpaddeln, und mit viel Glück harmlose Seeschlangen, Eisvögel und kleine Schildkröten erblicken. An der tiefsten Stelle misst man ca. 46 m. Beeindruckend ist der See schon.
Der Ort Kounas gab dem See seinen Namen. Kournas ist ein kleines Dorf mit ein paar Tavernen. Die bekannteste ist die KALI KARDIA. Von Siffi und seinem Vater liebevoll geführt. Siffi wechselt sich mit seinem Bruder mit der Führung des Lokals ab. Sie haben am See noch ein Lokal.




   
KALIVES

Kalives

Kalives besteht eigentlich nur aus aus einer einzigen Strasse. Alles andere ist an diese Strasse angebaut worden. Weingärten und Olivenhaine säumen weitläufig den Ort, der ein eigenständiges Flair vermissen lässt. Der kleine Fischerhafen wirkt in der Dämmerung romantisch. Am Tage sieht alles sehr oberflächlich aus. Souvenierläden reihen sich aneinander, der Verkehr ist chaotisch, dafür ist der Strand sogar am Wochenende, wenn die Leute aus Chania kommen, nicht übermässig voll.





   
SPILI

Spili

Die Wasserstadt, wie Spili auch genannt wird, liegt direkt an einer steilen Felswand. Wahrzeichen des Ortes ist der venezianische Löwenbrunnen. Er ist die Endstation der Quellen in den Bergen oberhalb des Ortes. Das Wasser ist reines Trinkwasser. Spili ist auch Sitz des Bischoffs. Leicht zu erkennen an den vielen kirchlichen Gebäuden. Ein kleiner Spaziergang in die verwinkelten Gassen von Spili hat durchaus seinen Reiz.



   
VARDIS

Vardis

Die Hotel-Anlage Vardis hat sich in den letzten Jahren immer weiter entwickelt, und besteht heute aus 56 Appartements und Studios. Inmitten eines Olivenhains gelegen liegt die Anlage relativ ruhig am Rande der Touristenzone von Kavros. Die Anlage ist für Wanderer als auch für Strandurlauber ( 2 Km ) gleichermaßen gut geeignet. Die Familie Vardis kümmert sich um ihre Gäste rührend. Wer einen ruhigen Urlaub verbringen möchte, ist hier gut aufgehoben.



   
ZAROS

Zaros

Der Ort liegt am Fuß einer gewaltigen Schlucht. Zaros hebt sich auf Kreta wegen seinem unglaublichen Wasserreichtum ab. Zahllose Quellen entspringen oberhalb von Zaros und verwandeln die Landschaft in eine plätschernde Oase. Der Überfluss an frischen Quellwasser brachten einen einheimischen auf die Idee Forellen zu züchten. Es wurde ein voller Erfolg. Wir konnten uns davon überzeugen; mit den Augen, und mit dem Mund.

   
MATALA

Matala

Das ehemalige Hippie-Dorf hat sich zu einem interessanten Ausflugsziel im Süden der Insel entwickelt. Der Strand wird an beiden Seiten von Felswänden begrenzt. Der Strand ist zweifelsfrei schön, dadurch aber auch immer von vielen Touristen frequentiert.
   
JUCHTAS

Juchtas

Der Giohtas, gut 800 m hoch, dominiert die Umgebung von Archanes, einer vom Weinbau lebenden Bevölkerung. Zu seiner Besteigung kann man die ca. 5 Km lange Piste wählen, die man zu Fuss, knapp 1 1/2 Stunden, oder auch mit dem Auto ca. 30 Min. durchführen kann. Für Bergwanderer gibt es auch eine anspruchsvollere Piste. Ist man erst einmal oben, hat man einen gewaltigen Ausblick auf das untenliegende Land. Als wir oben waren, konnten wir einige Exemplare des dort heimischen Gänsegeiers sichten. Grandios!!





   
KATHOLIKO

Katholiko

Die Ruinen des Klosters Katholiko, das im 19. Jahrhundert von den Mönchen verlassen wurde, weil sie immer wieder mit Überfällen von Piraten aus Afrika rechnen mussten, ist heute nur noch eine Ruine. Es liegt in einer Schlucht über dem Meer. Auf dem Weg dorthin ist auch eine Höhle, in der der Hl. Johannes als Eremit gelebt haben soll. Er soll der eigentliche Begründer des Kloster Katholiko sein.




   
LUTRO

Lutro

Lutro ist ein kleiner Fischerort, der angeschmiegt an die steile Felsküste liegt. Er ist nur mit dem Schiff oder zu Fuß zu erreichen. Mit der Ruhe ist es in der Urlaubssaison vorbei . Das Fährschiff bringt in kurzer Folge Touristen, die meistens nur 1 Stunde in dem Ort verweilen. Der Kiesstrand ist nicht Jedermanns Sache, doch kann man zu Fuß den Glikanera-Strand erreichen. Mit einem Bootstaxi ist der Besuch der Finix-Bucht ebenfalls möglich.





   
SANTORINAKIS

Santorinakis

Mit Hilfe eines Stipendiums der griechischen Regierung reiste Antonios nach Griechenland, wo er auf Santorini, mit der fast vergessenen Tradition der Hinterglasmalerei, deren Technik kaum noch einer beherrscht, in Berührung kam. Seine Motive sind die einzigartige Landschaft mit ihren Menschen. Er verlies Santorini und ging nach Kreta, wo er heute lebt. Ein Besuch seines Studios ist fast immer möglich. Seine Arbeiten zeugen von der Lebenslust der einheimischen Bevölkerung.





   
o GRILLOS

o Grillos

Der Maler und Bildhauer O Grilios wurde durch seine Bilder, die er auf Holz malte, und durch seine Skulpturen, die er aus dem Holz der Olive schnitzte, berühmt. Er starb im Alter von 92 Jahren. Seine Bilder zeigen Widerstandsszenen der Bevölkerung gegen die deutschen Soldaten im II Weltkrieg. Seine Holzschnitzereien sind von markanter Schönheit. Sein Erbe wird von seinem Soh verwaltet. Die Person auf den Bildern ist sein Sohn.





   
SPINALONGA

Spinalonga

Die kleine Insel Spinalonga wurde im Jahr 1913 zur Sammelstelle für die Lepra-Kranken aus ganz Kreta gemacht. Sie sollten die Ruinen der Venezianer zu Ihrer eigenen Heimstatt machen. Sie legten sich Gärten an, hielten sich Schafe, Ziegen und Hühner, und brachten die verfallenen Zisternen wieder in Schuss. So lebten sie ihr erbärmliches Leben, bis die Insel im Jahr 1953 geräumt wurde. Die Kranken wurden dann wieder in Krankenhäusern betreut.



   
KLOSTER TOPLOU

Kloster Toplo

Das Kloster Toplou ist eines der umstrittensten Klöster überhaupt.
Es besitzt viel Land, welches der Abt aus rein witschaftlichen Gründen an Investoren vermietet hat. Er ist an einem Golf Projekt beteiligt, dass in der wasserarmen Region gebaut werden soll, Bis jetzt ist das Projekt aber noch nicht verwirklicht worden. Und das ist gut so.
   
KLOSTER ARKARDI

Kl. Arkardi

Das Kloster Arkadi gehört zum Pflichtprogramm eines Urlaubers, der die Kreter wirklich verstehen will. Das Kloster Arkadi beteiligte sich aktiv am Widerstand und trug damit erheblich zum Nationalbewusstsein der Kreter bei. Besonders im 19. Jahrhundert entwickelte sich das Kloster zu einem Zentrum des kretischen Widerstandes gegen die Türken. Im November 1866 belagerten die Türken das Kloster. Anstatt sich zu ergeben, sprengten sich Hunderte von Freiheitskämpfern, Frauen und Kindern in die Luft. Das Kloster wurde so zum Inbegriff des Widerstandes und Symbol für den Freiheitskampf der Kreter.



   
NIDA-HOCHEBENE

Nida-Hochebene

Eine Straße führt von Anogia auf die Nieder-Hochebene. In 1400m Höhe hat man einen herrlichen Ausblick auf die Ebene. Hier Oben hat man eine Sternwarte errichtet.
   
KLOSTER PREVELI

Kl. Preveli

Ein sehr anmutiges Kloster, fernab von Dörfern inmitten einer felsigen Küstenlandschaft. Nur sehr wenige Bäume wachsen hier. Im 2. Weltkrieg war das Kloster ein wichtiger Standort für die kretischen Andartes. ( Widerstandskämpfer) Der Palmenstrand von Preveli ist einer der schönsten Badestrände auf der Insel. Am Ausgang zum Meer liegt ein malerischer Lagunensee, davor ein feiner weisser Kiesstrand.



   
KNOSSOS

Knossos

Die Palastanlage von Knossos liegt nur wenige Kilometer von Iraklio entfernt. Der Sitz der minoischen Könige wurde wurde von dem Engländer Arthur Evans ab 1894 wieder ausgegraben. Der Palast liegt auf einer kleinen Anhöhe in einem weiten Tal. Der Palast wurde nach von Arthur Evans gestaltet. Es wurde wie es einiges verändert, damit es so aussieht wie es jetzt aussieht.
   
GRAMVUSA

Gramvusa

Ein wirklich einmaliger Ort auf Kreta. Weit im Westen gelegen, nur über eine sehr schlechte Wegstrecke zu erreichen. Man kann aber auch mit dem Schiff anreisen. Dann hat man aber den Abstieg zu Lagune nicht.
Und der Abstieg mit seiner herrlichen Aussicht ist schon fast der Höhepunkt.
   
FAISTOS

Faistos

Eine beeindruckende Ausgrabungsstätte.
   
MARIDATI

Maridati

Ein Tipp im Internet, eine Buchung, und da waren wir.
Über einen Pistenweg und durch ein trockenes Flußbett erreichten wir unser Maridati. In einer beeindruckenden Lage waren die Häuser am Fels gebaut. Über einem Olivenhain. Eine ausgezeichnete Lage. Die angeschlossene Fischtaverne, war fast immer geschlossen. Nur am Wochenende bewegte sich mal was. Da jedoch war vom Feinsten: Live Musik von der Mitinhaberin. Ansonsten herrschte herrliche Ruhe.



   
PALEOKASTRO

Paleokastro

Ein noch ruhiger Ort. Paleokastro liegt auf einem Hügel inmitten von Olivenhainen. Das Meer ist nur ca. 2 Km entfernt. Noch findet das ursprüngliche griechische Leben statt. Die Einheimischen sind sehr gastfreundlich. Die Unterkunftssituation ist sehr erfreulich und vielfältig. Im Gegensatz zu anderen Orten gibt man sich noch viel Mühe mit den Besuchern. Neben einer Kirche gibt es noch ein Volkskundemuseum. Die Tavernen und Cafe´s rund um den Dorfplatz sorgen für gutes Essen und Trinken. Hervorzuheben ist das Hellas.



   
VAI

Vai Strand

Eine gewaltige Ansammlung von Palmen in einer sonst steinigen Landschaft; das ist Vai. Eingebettet zwischen Felsen, die weit ins Hinterland hineinragen. Ein wunderschöner Strand aus feinem Sand vermittelt einem Südsee-Feeling. So ist es schon fast logisch, dass man Vai zum Pflichtprogramm für Touristen gemacht hat. Täglich kommen diese mit Bussen. Man ist auf diesen Ansturm gut vorbereitet. Es gibt einen großen Parkplatz, mehrere Restaurants, und vor allem einen feinen sauberen Strand. Dieser wird von der Verwaltung penibel sauber gehalten. Es gibt Holzstege zwischen den Palmen und am Strand. Wenn man es einrichten kann, sollte man Vai nicht an den Wochenenden besuchen.
Auch zu späterer Stunde kann es sehr idyllisch sein.



   
SITIA

Sitia

Eine Kleinstadt im östlichen Teil Kretas. Sitia eignet sich hervorragend als Ausgangspunkt für diverse Tagesausflüge.
Der Palmenstrand von Vai liegt fast vor der Haustür. Die minoischen Ausgrabungen, der Tafelberg und der Pezofakis laden zum Bergwandern ein. Die Bucht von Sitia hat einen langen Sandstrand mit einigen, teilweise guten Fisch-Tavernen.

   
SOUDA

Souda Bay

Während Souda selbst ein trostloser Ort ist, indem auch ein grosser Marinestützpunkt beheimatet ist, so bietet die Bucht, die ihren Namen trägt, wunderschöne weite Aussichten auf das Meer. Die Bucht war im 2. Weltkrieg strategisch sehr wichtig. Der englische Soldatenfriedhof befindet sich am Ende der Bucht. Die gesamte Anlage strahlt absolute Ruhe aus. Ein Ort zum Nachdenken- und ein Besuch hinterlässt viele Fragen. Ein unbekannter Künstler hat sich an der Bucht in der Nähe von Aptera ein Haus gebaut. Es ist mit Skulpturen und Tafeln ausgestattet die nur einem Thema dienen - dem FRIEDEN- auch hier lohnt ein Besuch.





   
IRINI SCHLUCHT

Irini Schlucht

Die Irini-Schlucht ist ein leicht begehbare Schlucht.

   
ARADENA SCHLUCHT

Aradena Schlucht

Eine Blutrache in den vierziger Jahren zwischen verfeindeten Familien war der Grund, dass der Ort völlig zerstört wurde. Der zerstörte Ort liegt am Rand der hier fast senkrecht abfallenden Schlucht. Hat man den Abstieg erst einmal geschafft, bietet sich dem Wanderer ein abenteuerliche Blick auf die Stahlbrücke. Sie wurde von einem reichen Griechen gespendet. Durch die Schlucht kann man zum Meer nach Anapolis wandern.



   
IMBROS SCHLUCHT

Imbros Schlucht

Neben der berühmten Samaria-Schlucht behauptet sich die Imbros-Schlucht ganz beachtlich. Man nennt sie auch die kleine Samaria-Schlucht. Sie befindet sich zwischen Imbros und Komitades. Sie ist sehr gut zu begehen. Wanderschuhe sollten Pflicht sein. An der engsten Stelle kann man mit ausgebreiteten Armen diem steil aufragenden Felswände berühren.
Nach ca. 3 Km trifft man auf die Ticket-Controll-Station von Manussos. Ein sehr stolzer Sfakiote, bei dem einem Imbros-Wasser eingeschenkt wird. Einmalig !!



   
SANTORINI

Inselansichten

Atemberaubende landschaftliche Kontraste, ungeklärte Rätsel vergangener Zeiten, ein Häusermeer in weiß, das ist Santorini.
Die Insel ist in der griechischen Inselwelt einmalig. Ein Blick in die Fotogallerie sagt mehr als Worte beschreiben können.
   
ATHEN

Stadtansichten

Im Herbst 2007 haben wir eine Reise nach Athen unternommen.
Wir haben dort einen wunderschönen Urlaub verbracht. Die Sehenswürdigkeiten der Stadt waren überwältigend. Die nachfolgenden Bilder können die Vielfalt nur andeuten. Besonders haben uns die Akropolis, Piräus, der Likovetos, die Altstadt, die U-Bahn, der ... . Man kann es nicht alles aufzählen, was uns beeindruckt hat.

   
DALARAS

in Concert

Im Krone Circus in München gastierte George Dalaras mit seinen Musikern.
Es war ein Ohrenschmaus seine Musik zu hören.
Im Mai 2010 wird er wieder in Deutschland sein. In Frankfurt werden wir ihn wieder hören können.
   
DALARAS 2010



Am 07.05.2010 war es wieder mal soweit.
Georgios Dalaras kam mit Band nach Frankfurt in die Jahrhunderthalle.
Es wurde feinste grieschische Musik geboten.
Alle Besucher waren sich einig: es war wie immer ein besonderes Erlebnis.
   
BANDAR ABBAS

Bandar Abbas Iran

In den Jahren 1986 - 1988 haben wir dort eine Meerwasser Entsalzungs- gebaut. Zur damaligen Zeit herrschte Krieg zwischen dem Iran und dem Irak. So war es nicht ungefährlich dort hinzufliegen. Wir hatten mit diversen Schwierigkeiten zu kämpfen. Angefangen bei allen Transporten in den Iran, bis hin zu den Flügen, in den Iran hin, und vom Iran zurück. Von der Versorgungslage im Allgemeinen ganz zu schweigen.





   
HARADH SA

Haradh - Saudi Arabia

Im Februar des Jahres 1976 begann das Abenteuer Saudi Arabien. Nach einem Stopp in Kuweit ging es ab in die Wüste nach Haradh. Dort begannen wir ein Camp zu errichten, dass 60 Deutschen und 600 Gastarbeitern in den nächsten 30 Monaten als Bleibe dienen sollte. Wir haben dort in der Wüste eine 150 Km lange Strasse durch die Wüste gebaut. Schwierigkeiten standen an der Tagesordnung. Einschliesslich Sandvipern, Kamelspinnen und Skorpionen. Es war eine schwere, zugleich aber auch eine schöne Zeit, für uns und unsere Kinder , die immer dabei waren, und noch Heute ins Schwärmen kommen, wenn sie an Haradh, oder überhaupt an Saudi Arabien zurück denken.



   
RIYADH SA

Riyadh - Saudi Arabia

In den Jahren von 1982 bis 1986 haben wir in Riyadh gelebt. In einer Oase hatte unsere Firma ein wunderschönes Camp errichtet. Es diente ca. 60 Familien als vorübergehendes Zuhause. Neben der Arbeit haben wir viele Aktivitäten entwickelt, um so das Manko an Unterhaltung auszugleichen. Neben einem wüstentauglichen Fahrzeug wurden Motorräder und ein Sandsegler angeschafft. Verpackt auf einem selbstgebauten Anhänger ging es so oft wie möglich raus in die Wüste.



   
JEDDAH SA

Jeddah - Saudi Arabia

Im Februar des Jahres 1978 begann das Abenteuer Jeddah. Trotz des tropischen Klimas haben wir uns auch dort wohl gefühlt. Unser Haus wurde mit selbstgebauten Möbeln eingerichtet. Zu Beginn lag das Camp am Rande der Stadt, bei unserem Weggang lag das Camp bereits in der Stadt. Wir hatten sogar einen eigenen Pool mit 3m Duchmesser; alles Eigenbau. Jeddah war Ausgangsort für mehrere Reisen nach Yanbu ans Rote Meer. Bei Freunden konnten wir Badeferien geniessen. In Jeddah haben wir viele Freunde kennengelernt; unsere Kinder gingen in die Deutsche Schule; unsere Tochter wurde dort sogar eingeschult. Ihnen zur Erinnerung ein paar Bilder.


   
LANZAROTE

Die Lawa Insel

Die wildeste der Kanaren. Einmalig das Lava-Meer.
   
MALTA

Insel zwischen Europa und Afrika

Eine ungewöhnliche Insel im Mittelmeer. Arabische, italienische und englische Einflüsse haben die Insel geprägt.
   
BUDAPEST

Eine besondere Stadt

Budapest - das war der Ort des diesjährigen Meetings der Maske AG. Aus allen Richtungen flogen die Gäste ein, und wurden von ´Schmucki´ herzlich empfangen. Es sollten uns beeindruckende Tage bevorstehen. Die Erwartungen waren wie immer bei den Meetings hoch, sie wurden aber diesmal noch übertroffen. Man denke nur an das ´GUNDEL´ , das SPOON´, die Fahrt im ORIENT EXPRESS´, der Besuch in ´GÖDDÖLÖ´ und der Besuch der ´REITERFARM´. Auch diesmal war es leicht die Veranstaltung zu klassifizieren; einfach Klasse.



   
DRESDEN

Das Elb-Florenz

Im Jahr 2003 hatte die Maske AG zu einem Fuhrparkmeeting nach Dresden geladen. Die unzähligen, historischen Gebäude und Plätze haben einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Die Dampferfahrt auf der Elbe rundete diese Ereignis ab.

   
HAMBURG

Eine kleine Hafenrundfahrt

Die Hansestadt Hamburg, das Tor zur Welt, wie sie sich gerne selbst bezeichnet, hat einen wunderschönen Hafen. Wir haben ihn mit Nico besucht. Toll !!
   
SOLTAU

Das Herz der Lüneburger Heide

Hier begann fast alles angefangen - von der Schule bis zum Auslandseinsatz. Wir haben Soltau dann doch verlassen, weil es der Beruf so mit sich brachte. Trotzdem, oder gerade deswegen denken wir viel an Soltau zurück. Wir haben dort noch einige Verwandte und sehr viele Freunde. Ein paar Bilder haben wir in der Bildergallerie zusammengestellt. In der Nähe von Soltau ist der Heidepark entstanden. Ein lohnender Besuch.



   
HEIDEPARK

Ein wunderschöner Freizeitpark

ca. 5 Km von Soltau entfernt liegt der wohl größte Freizeitpark Deutschlands.
Neben einer Vielzahl von attraktiven Fahrgeschäften fällt der gepflegte Park auf. Die Wege werden von den verschiedensten Pflanzen und Sträuchern gesäumt. Der Heidepark macht einen sehr gepflegten Eindruck.
Die kommt man gerne wieder hin.
   
SERENGETI PARK

Ein kindergerechter Freizeitpark

Der Serengeti Park in Hodenhagen, nähe Celle, ist ein wirklich toller Freizeitpark. Er hat einen großen Bereich der speziell für Kinder gedacht ist.
Mit eigenen Doppeldeckern kann man den Park, mit den darin teiweise freilaufenden Tieren "erfahren". Wer mag, kann das auch mit seinem eigenen Fahrzeug tun.
   
CELLE

Fachwerkhäuser in Celle

Die Innenstadt von Celle hat ein besonderes Flair zu bieten.
Eine große Anzahl wirklich toll restaurierter Fachwekhäuser.
   
SPELLE

Unser Standort im Emsland

Nach unserem 30 Monaten Saudi Aufenthalt hatte es uns nach Spelle verschlagen. Arbeitbedingt. Es wurden mehrere Jahre daraus. Zwar waren wir meistens nicht da, weil wir schon wieder in Saudi weilten, aber wenn wir da waren, war es immer ein Erlebnis. Ich denke gerne an den Keglerverein und die vielen Grillpartys im Knieper-Garten. Erreichbar über den Saudi-Weg. Ein paar Bilder, es kommen mehr dazu, haben wir in der Bildergallerie zusammengestellt.

   
NÜRNBERG

eine kleie Herbstreise

Wie wunderbar Nürnberg sich im Herbst zeigt, habe ich auf einer kleinen Fotosafari erleben dürfen. Die Farben der gelb werdenen und der gelb gewordenen Blätter sind eine Augenweide.
   
NÜRNBERG

Stadtansichten

Die Stadt Nürnberg hat sich den Charme einer Kleinstadt erhalten, trotz ihrer inzwischen mehr als 500.000 Einwohner. Nürnberg hat einiges zu bieten. Zum Beispiel den weltberühmten Christkindles Markt, das Germanische Nationalmuseum, das Albrecht Dürer Haus und viele andere Sehenswürdigkeiten. ... und den Club nicht vergessen, und die Ice Tigers.
   
NÜRNBERG

Westbad 2009

Das Westbad ist ein großes Freibad, gelegen im malerischen Wiesengrund. Mit einer, auch für Kinder geeigneten, Sprunganlage mit 1m, 3m, 5m, und 7,5 m Sprungbrettern.
   
PLAYMOBIL FUN PARK

Playmobil Fun Park

Der Playmobil Funpark, in der Nähe von Nürnberg, ist ein Freizeitpark für alle Kinder von 3 - 70 Jahren. Es gibt herrliche Einrichtungen zum Spielen und verweilen.
Bei schlechtem Wetter steht eine große Halle, komplett ausgestattet mit allen Playmobil Figuren, zur Verfügung.
   
AM ALTEN KANAL

König-Ludwig-Kanal

AM KÖNIG-LUDWIG KANAL - zwischen Kornburg und Schwarzenbruck
   
AM NEUEN KANAL

Rhein-Main-Donau Kanal

AM RHEIN-DONAU KANAL - rund um Nürnberg
   
   

 

 



IMPRESSUM
E-MAIL